Der Körper als Einheit

Sie kennen das bestimmt: Sie stoßen sich den linken Fuss und belasten automatisch nicht nur das rechte Bein stärker, Sie richten auch Ihre Körperhaltung entgegen des verletzten Fußes aus. In Folge einer solchen Kompensationshaltung kann sich ebenfalls eine Fehlstellung des Kiefergelenks entwicklen.

Ein Patient ist mehr als nur seine Kieferfehlstellung. Für den Erfolg und die Nachhaltigkeit der kieferorthopädischen Behandlung ist eine ganzheitliche Betrachtung der Person unabdingbar. Somit betrachten wir nicht nur die Folgen, sondern auch die Ursachen von Funktionsstörungen und Kieferfehlstellungen.

Abbildung gesundes Sklett
1/6So sieht das Skelett eines gesunden Menschen aus.
Abbildung Sklett mit Hüft- und Schulter-Fehlstellung
2/6Hier bemerken Sie eine Fehlstellung von Hüfte und Schulter.
Abbildung Kompensation einer Hüftschiefstellung
3/6Der Körper kompensiert die Schiefstellungen durch Fehlhaltungen anderer Körperpartien.
Abbildung betroffene Gelenke
4/6Vor allen in den Gelenken kommt es oft zu ausgleichenden Fehlstellungen.
Abbildung Fehlstellung des Kiefergelenks
5/6Auch das Kiefergelenk kann von Fehlhaltungen betroffen sein.
Abbildung Auswirkungen Unterkieferfehlstellung
6/6Ist der Unterkiefer betroffen, kommt es zu Muskel- oder Kiefergelenkbeschwerden.

Ganzheitliche Betrachtung von Ursachen und Wirkung

Warum entsteht eine Kieferfehlstellung? Wodurch wird sie verstärkt? Welche Faktoren spielen eine Rolle? Werden diese Punkte nicht berücksichtigt, wird die Behandlung voraussichtlich nicht erfolgreich sein. Die abzuklärenden Faktoren reichen häufig über die Kieferorthopädie hinaus. Zungenfehlfunktionen, HNO-Befunde, Fehlstellungen der Wirbelsäule sowie systemische Erkrankungen können bei Nichtbeachtung zum Misserfolg der kieferorthopädischen Behandlung führen. Deshalb ist eine enge Kooperation und Kommunikation mit Ihren behandelnden Ärzten für uns ein Schlüssel zum Erfolg.

Fehlstellungen belasten den gesamten Körper

„Wir betrachten jeden Menschen in seiner Gesamtheit."

Lassen Sie uns an einem Beispiel näher betrachten, wie sich Erkrankungen und Fehlstellungen auf den ganzen Körper auswirken können. Ein Mann erhält den orthopädischen Befund einer erheblichen Beinlängendifferenz. Da sein eines Bein länger ist als das andere, kommt es zu einem muskulären Ungleichgewicht (Dysbalance) im Halte- und Stützapparat. Der Körper besitzt eine natürliche Kompensationsfähigkeit und versucht durch Fehlhaltung anderer Körperpartien die bestehende Dysbalance auszugleichen. Es kommt so z. B. zu einer Fehlstellung der Hüfte (Hüftdysplasie), der Wirbelsäule (Skoliose) oder einem Schulterschiefstand. Muss der Körper zu viel leisten, um das Ungleichgewicht aufzuheben, reagiert er mit Beschwerden. Auch die Position des Unterkiefers ist muskulär bestimmt und damit Angriffspunkt für Fehlhaltungen zum Ausgleich von Dysbalancen. Diese können sich als Kopfschmerzen, starke Muskelbeschwerden oder Kiefergelenkbeschwerden äußern.