Dysgnathie
-Operation

Selten sind Kieferfehlstellungen so stark ausgeprägt, dass eine Korrektur allein durch kieferorthopädische Maßnahmen nicht ausreicht. In diesen Fällen muss die Lage des Kiefers durch eine Operation verändert werden. Am Ende der Behandlung steht für den Patienten nicht nur ein stark verbessertes Erscheinungsbild, sondern auch ein perfekter Biss.

Eine Dysgnathie ist eine schwere Kieferfehlstellung, die nicht nur das Erscheinungsbild beeinträchtigt, sondern auch zu funktionellen Problemen führen kann. Stehen Ober- und Unterkiefer beispielsweise zu weit vor oder zurück, passen die Zahnreihen nicht richtig aufeinander. Essen und Sprechen können beeinträchtigt sein. Die Betroffenen haben Probleme, ihre Lippen zu schließen und die Muskulatur reagiert mit Verspannungen. Auch knackende und schmerzende Kiefergelenke sind häufige Beschwerden.

Bei einer Dysgnathie wird eine Operation erforderlich.
Kieferfehlstellungen können so schwer sein, dass eine Operation erforderlich ist

Behandlung einer Dysgnathie mit kombinierten kieferorthopädisch-kieferchirurgische Therapien

Bei einer schweren Dysgnathie werden komplexe kieferorthopädisch-kieferchirurgische Therapien miteinander kombiniert. Zunächst werden kieferorthopädische Maßnahmen angewandt. Das bedeutet, dass wir in einem ersten Schritt Ihre Zahnstellung korrigieren. Erst im zweiten Schritt und durch einen operativen Eingriff kann die eigentliche Dysgnathie beseitigt und der Kiefer in die richtige Position gebracht werden. Zu diesem Zweck arbeiten wir mit erfahrenen Kieferchirurgen zusammen, die die Operation durchführen. Im abschließenden dritten Schritt behandeln wir Sie erneut in unserer Praxis, um nun die Feinjustierung Ihrer Zähne vorzunehmen.

Die kieferchirurgische Operation einer Dysgnathie

Schwere Kieferfehlstellungen können nur mit einer Kombination aus kieferorthopädischen und kieferchirurgischen Behandlungsmethoden korrigiert werden.

Der Eingriff erfolgt unter Vollnarkose, sodass die Operation für Sie völlig schmerz- und stressfrei abläuft. Da der Kieferchirurg ausschließlich im Mund operiert, entstehen nach dem Eingriff keine sichtbaren Narben, die Ihr Erscheinungsbild beeinträchtigen. Durch die nicht größer als 25mm großen Schnitte bzw. Durchgänge in der Mundschleimhaut wird Ihr Kiefer mit kleinen Spezialinstrumenten in die richtige Position gebracht. Anders als früher wird der Knochen nun nicht mehr verdrahtet, sondern mit kleinen Titanschrauben und -platten in seiner Stellung fixiert. Dadurch ist es für Sie möglich sofort nach dem Eingriff Ihren Mund zu öffnen und auch Essen und Trinken sind nur kurzzeitig beeinträchtigt.